Navi – mehr als nur ankommen

Ich bin bekennender Navi-Freund. Nichts hat zu mehr Harmonie in der Fahrerkabine beigetragen als die freundliche Stimme von vorn: „In dreihundert Metern rechts abbiegen“. OK OK – es verwirrt auf der Autobahn schon wenn es mal „bitte wenden“ heisst. Aber ansonsten tut es (bei mir eine Sie) seinen Dienst zuverlässig…..und GEDULDIG.

Den Zielort eingeben kann ja jetzt jeder. Für uns Womobilisten gibt es aber eine überaus wichtige Funktion: Die POI (Point of Interest). Mit diesen werden Tankstellen, Raststätten, Geldautomaten usw. auf den Karten eingeblendet. In vielen Navis sind von Haus aus bereits Campingplätze eingepflegt, hingegen fehlen Stellplätze in den mir bekannten Navis vollständig.

Am Beispiel eines TomTom GO 730 will ich mal aufzeigen,

  • was man mit den Daten machen kann
  • woher man die Daten bekommt
  • Gerätespezifisch: wie man die Daten einpflegt und nutzt

Auf Screenshots verzichte ich – ich bin mir der Urheberrechte nicht sicher.

Los geht’s.

Wozu nutze ich die Camping- und Stellplatzdaten

Camping und vor allem Stellplätze sind nach meinem Empfinden auf gängigem Kartenmaterial schlecht und unvollständig eingetragen. Man kauft also zusätzliche Stellplatz- und Campingplatzführer und plant vor der Reise die Zwischenhalte mit Ausweichplätzen ein. Viel Aufwand und wenig flexibel.

Mit dem Navi sieht das dann folgendermaßen aus:

  • während der Fahrt werden Campingplätze und Stellplätze entlang der Route bereits angezeigt.
  • Ist man zu gut vorwärts gekommen oder hat der Stau zu viel Zeit gefressen: einfach den nächsten sichtbaren Stellplatz ansteuern oder vom Beifahrer suchen lassen.
  • Besonders beliebt: Umkreisanzeige. Hier kann man an einem Ort die „POI“ im Umkreis von x km anzeigen lassen.
  • Meist bietet das Navi die Funktion den POI anzuklicken und als Zwischenziel anzuvisieren.

Hinweis: Das Navi wird entweder vom Beifahrer bedient oder im stehenden Womo auf dem Parkplatz!

Woher bekommt man die Camping- und Stellplätze?

Für Campingplätze vertraue ich seit mehreren Jahren Archie: http://www.archiescampings.eu/dui1/

Stellplätze erhalte ich über WoMo-SP: http://home.arcor.de/telbus/womo-sp/index.html

und meine Neuentdeckung Campercontact: http://www.campercontact.com/de/

Beispiel TomTom GO 730

Um die Daten in das Navi zu bekommen brauchen wir:

  • die Daten http://www.campercontact.com/de/content/downloads
  • ein ICON, das ist das Symbol mit dem die Plätze dann auf der Karte angezeigt werden.  Bietet Campercontact auch an unter Iconfile.

Icon-Datei und Daten-Datei müssen beim TomTom den gleichen Namen haben. Nur die Dateiendung (das nach dem Punkt) muss unverändert bleiben. Beispiel:

Datendatei: SPEuropa.ovi   und Bilddatei: SPEuropa.bmp
Sollte keine passende bmp vorhanden sein: mittels Paint kann man selber basteln.

Jetzt das Navi mit dem Computer verbinden (USB). Das Navi wird wie ein USB-Stick als Laufwerk angezeigt. Beim TomTom gehören die POI-Dateien mitsamt den Bild-Dateien in die Verzeichnisse, wo die Kartendaten liegen. Die heißen z.B. Western_and_Central_Europe_2GB. Befindet sich eine Datei „mapsettings.cfg“ im Verzeichnis, ist man richtig. In dieses Verzeichnis gehören die Daten- und die Bilddatei. Einfach reinkopieren. Fertig.
Falls die nicht gleich angezeigt werden: TomTom neu starten.

Und nun?

Erstmal den unwichtigen Kram ausblenden:
Auf die Karte tippen, dann:

Einstellungen ändern/POI auf Karte anzeigen/ Haken vor allem entfernen, außer vor Tankstellen und den neuen POI. (Je nach Geschmack kann man natürlich die anderen POI’s drin lassen, z.B. Bankautomat). Fertig-Knopf drücken.

Jetzt sieht man auf der Karte die Camping- und Stellplätze. Etwas rauszoomen (über das Minus-Zeichen in der oberen rechten Ecke).

Und wie komme ich jetzt zu so einem Platz?

Auf die Karte tippen, dann:
Navigieren zu…/Sonderziel/ und da ist alles was man braucht:

POI in der Nähe/Dreieck/und blättern bis man den passenden Eintrag gefunden hat.

Ich empfehle hier jedem mit seinem Navi zu spielen, bis er das gefunden hat, was für ihn am besten passt.

Was ich mag ist noch folgende Funktion:
Auf die Karte tippen, dann:
Dreieck/Karte rollen
dort links mit dem Schieberegler rein- oder rauszoomen. Und man sieht alle POI in der Umgebung angezeigt. Klick in die Nähe eines POI kommt ein Folgemenü – wo man „Dorthin navigieren“ oder „POI in der Nähe suchen“ kann.

Abschlusshinweis

Würde mich freuen, wenn viele jetzt diesen Mehrwert genießen. Und auch die Datenlieferanten durch eine Spende unterstützen (nein, ich haben mit denen nichts zu tun).

ABER: Ein Navi kann ausfallen. Habt bitte Ersatz in Form von Karten, Ersatznavi oder Smartphone dabei!

 

 

4 Gedanken zu „Navi – mehr als nur ankommen

    1. Zur Strafe ist dein Blog jetzt in meiner Linkliste 🙂 Übrigens eine tolle Seite, hab schon fleissig gestöbert. Der Artikel über jpg kontra raw bringt mich besonders zum grübeln…

      1. Besten dank für’s Aufnehmen in die Linkliste, Ralph! Das freut mich natürlich sehr. Auch danke für dein Lob. In der Tat gab es im Anschluss auch kontroverse Diskussionen zu dem Thema „Jpg vs. Raw“, interessante Pro- und Contra-Argumente. Und ganz offensichtlich eines DER Streitthemen unter Fotografen. 😉
        Beste Grüße,
        Mario

Kommentar verfassen