Hurghada – tolle Tauchgänge und grantige Greise

Hurghada und Ägypten – schon wieder?

Warum zieht es uns eigentlich immer wieder nach Ägypten bzw. nach Hurghada? Und auch noch jetzt, wo es sogar eine Teilreisewarnung für Ägypten gibt?

Ägypten gehört nach unserer Meinung zu den Ländern, die man gesehen haben muss. Wer träumt nicht davon, die Pyramiden in Gizeh, die Tempelanlagen in Luxor oder die Gräber im Tal der Könige gesehen zu haben. Wen faszinieren nicht die Mumien und goldenen Grabbeilagen, die man im Ägyptischen Museum in Kairo besuchen kann?

Dazu kommt das Wetter: Raus aus dem grauem Novemberwetter in Deutschland –  in Hurghada ist blauer Himmel und Badehosenwetter. Abends wird es aber manchmal etwas frisch: Pulli nicht vergessen.

Und wem das noch nicht reicht: Schnorcheln in Ägypten, besonders in Hotels mit Hausriff ist ein unvergessliches Erlebnis und kann eigentlich nur noch durch Gerätetauchen überboten werden.

Bevor wir nach Hurghada geflogen sind, haben wir uns zunächst Gedanken über die Sicherheitslage gemacht. Doch für den für uns geplanten Urlaub (Sonne und Meer) passt alles. Dazu die Überlegung: Wenn ich auch auf deutschen Weihnachtsmärkten und den Straßen von New York gefährdet bin – was hält mich dann noch von einer Reise in schwer bewachte Touristengebiete ab? Die Preise für eine Reise jedenfalls nicht, im Moment sind Reisen nach Ägypten für einen Spottpreis zu bekommen.

Arabia Azur Resort

Schon in früheren Reisen haben wir uns wieder für das Arabia Azur entschieden. Hauptsächlich weil es ein Hausriff hat, welches immer wieder zum Schnorcheln einlädt. Gleichzeitig ist die Tauchbasis Blue Water Dive gleich um die Ecke im Arabella und kann bequem zu Fuss erreicht werden.

Die Zimmer sind schon leicht in die Jahre gekommen – wir sehen über kleine Details wie einen kaputten Badewannenabfluss einfach hinweg, Hauptsache die Sauberkeit stimmt.

Mir persönlich wichtiger ist: keine Mückenstiche. Das Arabia verzichtet auf weitreichende Grünanlagen, wodurch die Mückenbelastung, zumindest nach meiner Erfahrung, gering ist. Das habe ich in anderen Hotels in Hurghada schon anders erlebt.

Das Essen finde ich gut. Meine Taille leider weniger 🙂 Es wird schnell nachgeliefert, vor leeren Töpfen muss man nie stehen. Auf den Genuss ungekochter Lebensmittel (Salat…) verzichten wir grundsätzlich und konnten damit Pharaos Rache zumindest eindämmen.

Ein Seufzen kostet mich aber der Service im Hotel. Ich verlange ja schon gar keinen eingedeckten Tisch beim Frühstück. Aber es wurde dann zur Gewohnheit, dass wir selbst für Kaffeetassen und Besteck gesorgt haben. Abends an Getränke zu kommen war auch nicht leicht. Nach meiner Beobachtung liegt das Problem aber nicht am Fleiß des Personals, sondern an schlechter Organisation.

Grantige Greise

Die Erlebnisse, die ich mit den älteren Mitreisenden hatte, muss ich einfach zur Sprache bringen.

Liebe ältere Mitbürger, ihr habt Urlaub. Kann euch das denn kein Lächeln ins Gesicht zaubern? Müsst ihr statt dessen alles was zwischen euch und dem Buffet steht, niedertrampeln? Eurer Territorium überall abstecken: mein Tisch, mein Schirm, mein Schatten?

Wir verrücken unsere Liegen in den nahe gelegenen Schatten und plötzlich ertönt eine empörte Stimme: Das ist unser Schatten, der gehört zu unserem Schirm. Die „Dame“ sitzt ein paar Meter weiter (im Schatten), das Doppelkinn wackelt vor Empörung. Ich biete ihr an, wir könnten die Liegen ja einfach tauschen – statt dessen werden wir als „Ossis ohne Kinderstube“ beschimpft, die von der Strandordnung einfach keine Ahnung hätten. Ich bin übrigens aus Bremen…

Tauchen mit Blue Water Dive

Ich war das letzte Mal vor 13 Jahren tauchen und habe es all die Jahre vermisst. Reisen in die Wunsch-Länder hatte höhere Prioriät. Doch jedes Mal, wenn ich am Riff entlang schnorchelte zog es mich in die Tiefe – so dass ich diesmal den Neopren-Anzug einpackte und es wieder wagen musste.

Wer tauchen will, sollte sich eine gut organisierte Tauchbasis mit geschultem Personal suchen. Wer will schon am Tauchplatz vergessen werden – oder Leihgerät bezahlen, welches dann unter Wasser den Geist aufgibt!

Die Tauchbasis Blue Water Dive in Hurghada bietet genau das, was ich mir von einer Tauchbasis wünsche:

  • Checkdive
  • Sorgfältige Prüfung der Unterlagen
  • Berücksichtigung der Taucherfahrung
  • Material ohne Mängel
  • Hervorragendes Briefing vor den Tauchgängen
  • Gute Guides mit sehr guten Sprachkenntnissen (nicht nur Deutsch)
  • Die Möglichkeit, Gäste mitzunehmen

Und die Küche an Bord der Schiffe ist auch hervorragend, meine Taille lässt grüssen.

Aber was war ich nervös, konnte ich denn überhaupt noch alles montieren?

Doch die Hände haben gar nicht nachgedacht: Schwupp war alles zusammengebaut, Neopren war angezogen und der Checkdive absolviert. Maske fluten, Wechselatmung – als hätte ich meinen letzten Tauchgang vor einer Woche gehabt. Luftverbrauch, Tarierung – super. Ich war wieder „zu Hause“.

Und an dieser Stelle eine Gruß an meine Buddies: Christin, Jürgen, das war toll mit Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.